„Jeder hat für sich einen kleinen Sieg errungen!

13. Hexad Wolfsburg Marathon geriet zum sommerlichen Sonntagsvergnügen

Der VfL Wolfsburg e.V. und die Stadt Wolfsburg sorgten bei einem der größten Breitensport-Ereignisse der Stadt für „glückliche Menschen“. Der 13. Hexad Wolfsburg Marathon entpuppte sich als eine Art „Rundum-Sorglos-Paket“. Bei herrlichem Sommerwetter -für die Marathonis vielleicht das eine oder andere Grad zu warm- gab es bei den 3.404 gemeldeten Sportlerinnen und Sportlern, bei den circa 20.000 Zuschauern und den 850 Helfern und Helferinnen nur zufriedene Gesichter. Selbst nach der langen Distanz von 42,195 Kilometern überquerten die meisten der Athleten und Athletinnen die Ziellinie noch mit einem Lächeln. Jan Poguntke, der Chef des Orga-Teams, fasste das Ergebnis treffend zusammen: „Extrem gute Stimmung, strahlende Gesichter und sportliche Rekorde“. Und Reiner Brill, Sportbereichsleiter der Stadt, hatte mit seinem Resümee die Teilnehmer im Blick: „Jeder hat heute für sich einen kleinen Sieg errungen“.

Über die Marathon-Distanz von 42,195 Kilometern siegten sowohl bei den Männern wie bei den Frauen „Wolfsburg-Neulinge“. Nach einem gut eingeteilten Lauf überquerte Ralf Zacharias vom MTV Soltau nach 03:08:38 Stunden als erster die Ziellinie vor dem lange Zeit führenden Felix Kerlikowsky (Courtyard by Marriott, 03:10:16) und Oliver Ditterich (FSG Neindorf/Almke, 03:15:28). Interessant war die Zeit der schnellsten Frau in diesem Rennen. Martina Dannheimer (Asics Frontrunner) benötigte für die lange Distanz 03:12:10 Stunden, war also schneller als der Drittplatzierte in der Männerklasse. Zweitplatzierte Frau war Julia Meixner in 03:32:35 Stunden. Kira Hinzer erreichte das Ziel als dritte Frau (03:43:43) 183 Teilnehmer waren am Start, 128 wurden als Finisher registriert. Insgesamt waren die Zeiten in diesem Rennen –zumindest bei den Männern- langsamer als in den Vorjahren, was zum einen an den Temperaturen gelegen haben mag, zum anderen aber auch am Berlin Marathon. Dieser hat sicherlich den einen oder anderen schnellen Teilnehmer für den „langen Kanten“ gekostet.

Mit 1.445 gemeldeten Sportlerinnen und Sportlern war der SLM-Kunststofftechnik-Halbmarathon die am besten besetzte Disziplin von der Teilnehmerzahl her. 1.159 Läufer erreichten das Ziel, es gewann aus Wolfsburgs Freundschaftsstadt Toyohashi (Japan) Sota Tanaka in 01:16:25 Stunden. Knapp dahinter Uwe Friedrich vom Chemnitzer PSV in 01:16:38 Stunden. Dritter wurde Steffen Hannich vom VfR Wilsche-Neubokel in 01:20:02. Schnellste Frau war Juliane Meyer in 01:22:01 Stunden, Der zweite Platz ging an Sandra Boitz (01:26:37) vor Lisa Huwatschek (Hannover 96, 1:27:42). Erst wenige Stunden vor dem Start hatte sich Tim Schumacher, Geschäftsführer der VfL-Fußball GmbH, für eine Teilnahme entschieden. Nach 01:43:35 Stunden freute er sich über Platz 25 in seiner Altersklasse M40.

Einen grün-weißen Doppelerfolg feierten Läufer des VfL Wolfsburg e.V. beim HexImmo-10 Kilometer-Lauf. Mit einem Spurt auf den letzten Metern blieb Sieger Björn Timmermann in 33:56 Minuten noch knapp unter der 34-Minuten-Grenze, die Daniel Wienbreier als Zweitplatzierter mit 34:01 Minuten nur knapp überbot. Dritter wurde der Hexad-Wolfsburg-Marathon-Sieger des Jahres 2017 Louis Hellmuth (ULV Wolfsburg, 34:11). Die schnellste Frau kam nach 38:53 Minuten ins Ziel. Es war Katharina Stark aus Lohne, die über diese Distanz schon des Öfteren in Wolfsburg erfolgreich war. Sie siegte vor Annett Schroeder (Landessparkasse, 45:55) und Mira Loosen (45:59).

Nur wenige Stunden ihrem Sieg über die HexImmo-Distanz konnte Katharina Stark auch beim AudiBKK -5km-Lauf erfolgreich sein. Über diese Distanz pulverisierte sie mit ihrer Siegerzeit von 17:51 Minuten ihren eigenen Streckenrekord und siegte deutlich vor Laura Hampel (19:24) und Silke Schitteck (WG läuft!!!, 20:30).. Einen neuen Streckenrekord gab es auch bei den Männern. Diesen verdankt das Event den Gästen aus Wolfsburgs Freundschaftsstadt Jendouba in Tunesien, die mit den Leichtathleten des VfL Wolfsburg eine Partnerschaft anstreben. Eine Kostprobe ihres Könnens gaben Ilies Dkhili als Sieger und neuer Rekordinhaber in 15:28 Minuten und sein Vereinskollege Omar Boukhili in 16:27 Minuten schon einmal ab. Den alten Rekord hatte Mika Noodt (VfL) in 15:31 Minuten gehalten. Dritter wurde auch hier Louis Hellmuth (ULV Wolfsburg, 16:32).

Und was gab es sonst noch? Wolfsburgs OB Klaus Mohrs gab den Startschuss für die Marathonläufer ab, die Cheerleader des VfL waren im Dauereinsatz, an der Strecke wurde getrommelt was die Arme hergaben, reger Betrieb herrschte auf der Eventfläche mit der Läufermesse, gut besucht war das VIP-Zelt, wo VfL-Präsidium, Sponsoren und Gäste aus Politik und Wirtschaft eifrig neue Kontakte knüpften oder bestehende festigten.

Mit einem weiteren Rekord endete auch die Veranstaltung selbst. 636 Kinder hatten für den United Kids Foundations Bambinilauf  gemeldet, so viele wie noch nie. Unter ihnen auch ein Teilnehmer im Rollstuhl, denn der Bambinilauf war erstmals barrierefrei. Die Begeisterung und Lauffreude der „Kids“ bildeten den perfekten Abschluss einer tollen Veranstaltung, die schon Lust auf den 14. Hexad Wolfsburg Marathon 2019 macht. Dann am 08. September 2019.