3.500 Teilnehmer/20.000 Zuschauer/42 Nationen am Start

 

Sie strahlten mit der Sonne um die Wette: die 3.500 Läuferinnen und Läufer, die gut 800 Helfer und Helferinnen, die Ehrengäste und das Orga-Team des VfL Wolfsburg e.V. unter Leitung von Jan Poguntke. Es gab in der Tat jede Menge Grund zur Freude: denn der 14. Hexad Wolfsburg Marathon ist auf Wachstumskurs. Entgegen dem bundesweiten Trend stieg die Zahl der Sportlerinnen und Sportler gegenüber dem Vorjahr an, die für die Marathon-Distanz gemeldet haben. Rund 230 waren es letztlich in diesem Jahr. Dazu kam eine deutliche Steigerung beim Laufwettbewerb der Jüngsten, dem United Kids Foundations Lauf. Hier waren es gut 700 Jungen und Mädchen, die an den Laufsport herangeführt werden konnten. Mit dabei zwei Teilnehmer im Rollstuhl, die dank barrierefreier Strecke an dem Wettbewerb teilnehmen konnten. Orga-Chef Jan Poguntke: „Selten eine so entspannte Veranstaltung erlebt. Im VfL-Jubiläumsjahr 2020 peilen wir dann eine erneute Steigerung an und hoffen wieder auf die 4.000 Teilnehmer“.

Wolfsburg präsentierte sich mit dem 14. Hexad Wolfsburg Marathon nicht nur als Sportstadt, sondern auch weltoffen. 42 Nationen (2018:36) waren gekommen, und das Sport-Spektakel zu erleben. Sie kamen aus Europa und dem Rest der Welt von Afghanistan bis Vietnam. Stark vertreten auch wieder die Wolfsburger Partnerstädte, deren Botschafter nicht nur auf Freundschaftsbesuch waren, sondern in die sportlichen Entscheidungen eingriffen. Mit drei Repräsentanten besetzt war das „Startkomitee“ zum Hexad Marathon. Schirmherr Dr. Stefan Loth (Werksleiter VW In Wolfsburg) gab den Startschuss ab, assistiert von Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Suresh Shawanna, dem Hexad-Geschäftsführer. Für sportliche Abwechslung sorgten die Cheerleader des VfL Wolfsburg e.V., die Stimmung heizte wie immer in Bestform Moderator Peter-Michael Zernechel von Radio ffn an.

Sportlich siegte dann ein Läufer aus der Reihe der Favoriten. Der gebürtige Wolfsburger Louis Hellmuth (23) in 2:46:29 Stunden. Schon 2017 hatte er sich in die Siegerliste eingetragen und auch 2019 waren ihm die Anstrengungen nach der langen Distanz kaum anzumerken. Mit seinem Sieg war nach der Hälfte der Distanz nicht unbedingt zu rechnen, denn es führte mit beträchtlichem Vorsprung Wajdi Boukhili aus der tunesischen Partnerstadt Jendouba. In der zweiten Runde musste er dann seinem hohen Anfangstempo Tribut zollen und kam schließlich völlig entkräftet in 2:57:08 Stunden auf Rang vier.

Bei den Frauen machte Martina Dannheimer aus Hamburg als Vorjahressiegerin ihrer Startnummer „1“ alle Ehre. Sie lief ein gleichmäßiges Rennen und ließ sich auch von dem Druck, den ihre Konkurrentinnen aufbauten, nicht beirren. Nach dem Zieldurchlauf war Martina Dannheimer von ihren Gefühlen überwältigt. Schließlich hatte sie nicht nur gewonnen, sondern mit 3:09:26 Stunden auch eine neue Streckenbestleistung aufgestellt (bislang: 3:10:19 aus dem Jahr 2016).

Für die Zuschauer am Rand der Strecke, wiederum geschätzt 20.000, gab es viel zu sehen und zu beklatschen. Da waren die Läufer und Läuferinnen, die mit ihren Kindern an der Hand oder auf dem Arm ins Ziel liefe , da war der Sportler aus Braunschweig, der den Halbmarathon barfuß zurücklegte, da war der 81jährige aus Ronnenberg, der mit Halskrause lief oder der eine oder andere, dessen Trikot witzige Sprüche zierte („Wenn Du das liest, bin ich nicht der letzte…“). Mit dabei auch Prominenz aus Wolfsburg. Im HexImmo – 5km-Lauf mischte sich mit Dr. Andreas Tostmann der Markenvorstand VW für Produktion und Logistik unter die Starter (141. 31:36 Min.), im AudiBKK-Halbmarathon verbesserte der Geschäftsführer der VfL Fußball GmbH, Dr. Tim Schumacher, sein Vorjahresergebnis um fünf Minuten (124. 1:38:26).

Wie bereits in den Vorjahren war der AudiBKK-Halbmarathon die beliebteste Strecke. Gut 1.500 Sportlerinnen und Sportler gingen hier an den Start. Ein Braunschweiger ließ hier allerdings dem Favoriten Hiroki Kono aus der Freundschaftsstadt Toyohashi keine Chance. Tim Schwippel (LG Braunschweig) gewann in 1:09:13 Stunden vor dem Japaner, der 1:12:51 Std. für die Distanz benötigte. Auf den Plätzen drei und vier mit Steffen Hannich (1:13:10) und Marc Günther (1:14:07) zwei Athleten des VfL Wolfsburg e.V. Was bei den Männern den Gästen aus Toyohashi nicht gelang, machte bei den Frauen Yui Nishikawa wieder wett. Sie gewann in 1:21:38 Std. klar vor der Braunschweigerin Kari Nölken (1:22:34).

Im K-Bau-10km-Lauf holte sich Ilyes Dkhili aus der tunesischen Freundschaftsstadt Jendouba in 33:48 Minuten den Sieg vor Tim Schwippel (LG Braunschweig) in 33:56, der einen gekonnten Doppelstart hingelegt hat. Mit dem heimischen Langlauf-As Katharina Stark siegte dann eine VfL-Athletin bei den Frauen in überlegenen 39:24 Minuten.

Ganz in der Hand grün-weißer Sportler und Sportlerinnen war der HexImmo-5km-Lauf. Bei den Männern gewann überlegen Lokalmatador Valentin Harwardt (VfL) in 15:28 Minuten vor dem polnischen Läufer Wit Grosicki (16:17) und dem Tunesier Omar Boukhili (16:25). Bei den Frauen war erneut Katharina Starck als erste in 17:36 Minuten über die Ziellinie gelaufen. Übrigens ist der HexImmo-5km-Lauf die einzige Disziplin beim 14. Hexad Wolfsburg Marathon, bei der mehr Frauen als Männer an den Start gehen.

Wenn auch die Sportlerinnen und Sportler natürlich im Mittelpunkt des Interesses standen, so ist auch das Rahmenprogramm nicht zu verachten. Die WAZ-Helferparty inklusive Helfereinweisung gab es in der VolkswagenArena schon vor dem Top-Ereignis genauso wie die EDEKA-Nudelparty am Vorabend im VIP-Bereich der VolkswagenArena. Rund um die Strecke wurde dann wieder getrommelt, was die Arme hergaben (Trommelparadies, Sambatz), es gab die Eventfläche vor dem Rathaus mit Läufermesse, Kinderbelustigung und Catering-Ständen… der 14.Hexad Wolfsburg Marathon, nicht nur eines der größten Breitensportevents in der Region, sondern ein Fest für die gesamte Familie.

Der 15. Hexad Wolfsburg Marathon findet, vorbehaltlich der Erteilung aller Genehmigungen, am 13. September 2020 statt.